Home
Ausstellungen
Veranstaltungen
Ateliers
Akademie
Gabriele Münter Preis
Über uns
Frauengeschichte
Links
Bestände
Neue Projekte
Galerie
Museumsladen
Verlag
Messen
Archiv
Kontakt
Berlin
Frauenmuseum Haus Berlin
Dependance:

In der KOMMUNALEN GALERIE in Berlin-Wilmersdorf-Charlottenburg haben bisher an Ausstellungen stattgefunden:
1986
EROTIK, Werke von 60 Künstlerinnen
ab 2000 neues Programm
die großen Projekte auf 1000 qm Fläche:
2000 POLITEIA, Deutsche Geschichte nach 1945 aus Frauensicht.
Historische Dokumentation incl. die Portraits der Zeitzeuginnen, die inzwischen als „Kalenderfrauen“ und Wanderausstellung unterwegs sind. Künstlerinnen: Angelika von Stocki, Tina Wedel, Inge Broska, Babette Eid, Romi Fischer, Regina Hellwig-Schmid, Gerda Lepke, Heide Pawelzik, Naomi Tereza Salmon, Marlen Seubert, B.Skaliks/Ursula Münch; Ursula Bierther, Lili Fischer, Anna S. von Holleben, Martine Metzing-Peyre, Marianne Pitzen, Valentine Rothe, Ulrike Rosenbach, Cynthia Rühmekorf, Ulla Schenkel, Cornelia Schleime, Ellen Sinzig, Gabriele Stötzer, Erika Stürmer-Alex, Ilse Wegmann, Karla Woisnitza, Angela Hampel, Christine Merton, Giovanna Prandi, Ilse Teipelke,  
Schirmfrauen: Christine Bergmann (damals Bundesministerin), Christa Wolf, Prof. Rita Süssmuth
Leitung: Prof. Dr. Annette Kuhn, Marianne Hochgeschurz und Marianne Pitzen.
Kooperation: Frauenmuseum mit Universität Bonn. Titel POLITEIA: Marianne Pitzen
2000
„Brust, Lust, Frust“, Künstlerinnen gegen Brustkrebs, Organisation: Gudrun Angelis
2001
„Wie du mich siehst so bin ich nicht  - as you see me, but I am not – ben gördügün gibi degilim“  - 8 Künstlerinnen aus der Türkei: Tomur Atagök, Canan Beykal, Inci Eviner, Suzy Hug-Levy, Gülsün Karamustafa, Nur Kocak.
2001/02
„WegZiehen“ Der weibliche Blick auf Migration in Kunst und Wissenschaft
Kooperation mit Deutsche UNO-Flüchtlingshilfe e.V., Friedrich-Ebert-Stiftung, Solwodi, 
Fonds Soziokultur, Frauennetzwerk für Frieden. Projektleitung: Gudrun Angelis
Künstlerinnen: Helen Escobedo, Beate Passow, Ute Weiss-Leder, A. Feuchtenberger, Parastou Forouhar, Shirin Neshat, Robert Fleischanderl, Lucy Orta u.a.
2002
„Erhobenen Hauptes“, 50 Hutobjekte der bundesweiten Aktion zur Berliner Museumsnacht, Hamburger Bahnhof, Pergamon Museum, Neue National Galerie. 

2004
"Red Violation", Rauminstallation von Monika Ortmann
2005
„Eva hat das Leiden satt“, Künstlerinnen zum neuen Gewaltschutzgesetz,
Marie Marcks, Edith Pfisterer, Marlen Seubert, Ulrike Rosenbach, Sina Ohm, Ellen Solloch, 
Tina Schwichtenberg
 
Die Einzelausstellungen:
Karla Woisnitza
Nicole Hassler
Nadide Akdeniz
Anna S. von Holleben
Myriande Heller
Tremezza von Brentano
Tina Schwichtenberg
 
Zur Dependance in der Kommunalen Galerie:
Zur Zeit ist dort große Umorganisation im Gange. Nichts wird danach wie vorher sein. 
  
Ein neues Netzwerk entsteht
Über 10 Frauenkunstprojekte und Frauenarchive schließen sich zusammen, um ein gemeinsames Haus zu nutzen.
 
Kooperation mit der Inselgalerie
Torstraße 207 (Ecke Novalisstr.), 10115 Berlin
2006
Ausstellung
Luftgestalten und Schwergewichte, Marianne Pitzen und Marianne Schroeder
Für 2007
ist eine Ausstellung mit Anna S. von Holleben, Stefanie Lange, Heide Pawelzik,  und Theresa Krause geplant.
 
2004
Das Frauenmuseum im Martin-Gropius-Bau
Der 4. GABRIELE MÜNTER PREIS, ausgelobt durch das BMFSFJ, BBK, Frauenmuseum und GEDOK wurde an die Preisträgerinnen Cornelia Schleime und Ulrike Rosenbach verliehen; insgesamt 40 ausgewählte Künstlerinnen stellten im Martin-Gropius-Bau aus.
 
Januar 2007
Auch der 5. GABRIELE MÜNTER PREIS findet im Martin-Gropius-Bau statt
 


Kunstraum Novalis 9
Novalisstraße 9,10115 Berlin-Mitte
Horst + Marianne Pitzen
 
Bisherige Ausstellungen:
„Untergründige Strömungen“
Anna S. von Holleben: Das graphische Erscheinungsbild des Gabriele Münter Preises
„Lykien“
„Prunk & Pracht – alles Müll“
 
Ab dem 2. Oktober 2006 
„Ludwigs Geliebte, Eleonoren & Elisen“
mit Installationen von Marianne Pitzen und Fotoarbeiten von Horst Pitzen
 
Mit dieser Ausstellung bietet Novalis 9 etwas Trost für die Ex-Bonner und –Bonnerinnen, die niemals ein Beethovenfest versäumten, als sie noch am schönen Rhein zu Hause waren.
Beethoven selbst hatte zeitlebens Sehnsucht nach Bonn, aber er ließ sich nie mehr dort blicken.
Die Ausstellung hat in anderer Form bereits in einem schmalen Bonner Bürgerhaus (Zessibong) direkt neben Beethovens Geburtshaus stattgefunden, auf jeder der oberen Etagen die Darstellung einer Geliebten samt Komponistinnenportraits. Bei den Fotoarbeiten handelt es sich um eine subjektive Dokumentation der Ausstellung im Zessibong. 
 



Kunstraum Novalis


Kontakt: Horst + Marianne Pitzen, Kunstraum Novalis,
Novalisstraße 9, 10115 Berlin-Mitte
Tel. 030/24 04 75 83; mobil: 0178 53 47 660
Besichtigung nach telefonischer Anmeldung:
0228/69 13 44 (frauenmuseum Bonn)














 



 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

marianne pitzens ausstellung "ludwig van beethovens freundinnen" hier "bonner zimmer mit eleonore von breuning (lorchen)"; foto: horst pitzen