Pressemitteilungen


17.1.2018

Freundinnen - Vom romantischen Salon zu Netzwerken heute

Die Frauenbewegung von 1800 an fußt auf Freundschaft und begann mit Briefen und in Lesekreisen. Über die kulturelle Öffentlichkeit gewannen die Frauen Selbstvertrauen und bauten ihreTalente als geistvolle Gastgeberinnen aus. Sie überwanden Standesunterschiede ...

 


 

Bitte kontaktieren Sie:

Frau Petra Peter-Friedrichs
0228- 691344
petra.peter-friedrichs@frauenmuseum.de

Pressespiegel


Foto Böschemeyer
Bonner Generalanzeiger

Hörfunk wdr3

"Freundinnen" - zusammen stark

WDR 3 Resonanzen | 16.02.2018 | 09:03 Min.

Von den Suffragetten bis zum Women’s March - Frauen schließen sich zusammen, um für ihre Rechte einzustehen. Dass das Tradition hat, zeigt nun eine Ausstellung im Frauenmuseum Bonn. Ein Gespräch mit Kuratorin Bettina Bab.

 https://www1.wdr.de/mediathek/audio/wdr3/wdr3-resonanzen/audio-freundinnen---zusammen-stark-100.html

 


Online talking-art.de

http://www.talking-art.de/frauenmuseum-bonn-mit-wegweisendem-programm-2018/


Filme & Videos über das Frauenmuseum


Marianne Pitzen Foto Annelie Runge
'The princess and I' Film von Annelie Runge

The Princess and I – Marianne Pitzen, Künstlerin, Museumsdirektorin, Aktivistin

Ein Film von Annelie Runge

45 Minuten/XDCAM HD/Farbe

 

Marianne Pitzen ist ein Gesamtkunstwerk. Eine keltische Prinzessin mit großen Haarschnecken. Ihre Figurinen aus Kleister und Papier zeigen Matronen, Prophetinnen, Zauberinnen, Todesbotinnen.

 

"Ich habe MP, wie alle sie nennen, bei der Arbeit filmisch begleitet. Im Museum und unterwegs - in China, Japan, Finnland, Ungarn und in der Mongolei.

 

Ich wollte zeigen, wie künstlerische Unabhängigkeit und politisches Engagement sich in der Person der Museumdirektorin verkörpern, gespiegelt von den Künstlerinnen, die sie umgeben, und von solchen, die bekannt sind und sie unterstützen, "sagt die Filmemacherin Annelie Runge.

 

Der Film enthält Aufnahmen seit der Gründung des FrauenMuseums - er zeigt  Protestaktionen bei der Documenta 1992 und 1998 im Moma in New York.

 

 

 

"Zart& Zackig - forever"

Seit 30 Jahren arbeitet die Künstlerinnengruppe „zart&zackig“ zusammen.  Sie haben oder hatten alle Ateliers im Frauenmuseum Bonn. Wie schaffen sie es im Kunstbetrieb zu überleben?

 

Wie gehen sie um - mit Neid und Konkurrenz, mit künstlerischen Ansprüchen und alltäglicher Verzweiflung? Annelie Runge und Andreas Michels haben die sieben Frauen in ihren Ateliers besucht.